Mit rabenschwarzer Zuversicht

Kommunistische Jugendliche in Wuppertal 1916 - 1936

Dem Bild eines straff organisierten Jugendverbandes, in dem theoretische Debatten im Vordergrund stehen, widerspricht die Geschichte der jungen Kommunistinnen und Kommunisten Wuppertals. Vielmehr waren die Jugendlichen, die gr??tenteils seit ihrer Kindheit in das vielf?ltige kommunistische Milieu eingebunden waren, an gemeinsamen Fahrten, Wanderungen und Tanzveranstaltungen in lebensreformerischer Tradition interessiert, ohne dabei in "Latschertum und Vereinsmeierei" abzugleiten. Nur durch die feste Verankerung im links-proletarische Milieu konnten der Kommunismus in Wuppertal zu einer sozialen Massenbewegung werden, die eine revolution?re Ver?nderung der Verh?ltnisse suchten. Geschildert wird auch der Weg der Funktion?re, die ihren traditionellen Bezugsrahmen zugunsten einer Parteikarriere verlie?en und sp?ter oft wichtige Funktionen in der SED und KPD innehatten. Trotz der erfolgreichen Aktivit?ten in Arbeitsdienstlagern, bei der Landhilfe und illegaler Informationsarbeit konnten die Jugendlichen keinen massenhaften Widerstand organisieren, da die Nationalsozialisten das dichte Netz der subkulturellen Strukturen zerschlagen hatten.

Achterland Verlagscompagnie, ISBN 3-933377-51-X