Drucksachen

Lieferbare Bücher

Reihe:  Verfolgung und Widerstand in Wuppertal

Bd. 1: "...Se krieje us nit kaputt". Gesichter des Wuppertaler Widerstands, Essen 1994.  VK  9,90 €

Bd. 2: Herta Sonnenfeld "Stufen zur Freiheit" Die Geschichte meines Lebens, Bocholt, Bredevoort 1998. VK 5,00 €

"...Se krieje us nit kaputt"

"...Se krieje us nit kaputt" war das Motto einer illegalen Karnevalszeitung, die 1936 in Wuppertal kursierte. Es spielt auf die trotzig-optimistische Grundhaltung der Menschen im Widerstand an, die in den ersten drei Jahren faschistischen Terrors schwere Schläge einstecken mußten.

Herta Sonnenfeld "Stufen zur Freiheit"

Bis 1938/39 harrte die junge jüdische Fabrikantenfamilie Sonnenfeld im nationalsozialistischen Deutschland aus, bevor sie in die Niederlande floh. Die Wuppertalerin Herta Sonnenfeld schildert in ihren Lebenserinnerungen ihre riskante Flucht und die Existenz im Exil.

Mit rabenschwarzer Zuversicht

Dem Bild eines straff organisierten Jugendverbandes, in dem theoretische Debatten im Vordergrund stehen, widerspricht die Geschichte der jungen Kommunistinnen und Kommunisten Wuppertals.

Helmut Kirschey "A las Barricadas"

Der 1913 in Elberfeld geborene Helmut Kirschey schildert in "A las Barricadas - Erinnerungen und Einsichten eines Antifaschisten" seine Kindheit und Jugend in Wuppertal, die Haft im KZ Dinslaken 1933 sowie die Jahre des Exils in den Niederlanden, in Spanien, Frankreich und Schweden.

Wir haben dort unsere besten Jahre verbracht

Jugenderinnerungen

Wie oft erinnere ich mich an meine fernen Jugendjahre
an unsere Fabrik und an alle, die damals erst 16 Jahre alt waren.

Verfolgt, Angeklagt, Verurteilt

Verglichen mit anderen Regionen war die Widerstandsbereitschaft in Wuppertal besonders stark ausgeprägt. Eine Gesamterforschung dieses Themas der Wuppertaler Geschichte ist bisher ausgeblieben.

"Sturmtrupp der Deutschen Republik"

Um die junge und verletzliche Weimarer Republik zu schützen, gründete sich 1924 ein unabhängiger, überparteilicher Schutzbund für Demokratie und Republik: das Reichsbanner. Der Wuppertaler Ortsverein musste sich in der westdeutschen Hochburg der NSDAP behaupten.

"Wilde Gesellen am Wupperstrand, verfolgt von Schirachs Banditen"

"Wilde Gesellen am Wupperstrand, verfolgt von Schirachs Banditen" lautete eine Zeile aus dem Text eines Liedes, das unter einer Minderheit Wuppertaler Jugendlicher verbreitet war. Selbstbewusst brachten sie damit ihre Opposition zur HJ und zum NS-Regime zum Ausdruck.

"Umsonst is dat nie"

"Umsonst is dat nie". Mit dieser lakonischen Feststellung fasste Hans Schmitz seine Verfolgung im "Dritten Reich" zusammen. Dass Widerstand gegen Ausbeutung und Unterdrückung "nie umsonst" sind, hat Hans Schmitz schon als Kind erfahren und dies prägte sein weiteres Leben.

Hans Sobietzky: Mein Leben als Sozialdemokrat

Hans Sobietzky (1907-1986), geboren und aufgewachsen auf dem Elberfelder Ölberg, erlebte fast das gesamte 20. Jahrhundert: vom baldigen Ende der Kaiserzeit, über die Weimarer Republik und das Dritte Reich bis weit in die 80er Jahre der Bundesrepublik Deutschland.

"Zwischen den Stühlen" - Erfahrungen eines roten Stadtpfadfinders

Hans Franzmann berichtet über seine Schulzeit an einer freien Schule in Wuppertal, den aufkommenden Nationalsozialismus - doch die Nazis hatten die Schule "bis 1935 nicht im Griff", bemerkt er augenzwinkernd -, seine Einberufung zum Arbeitsdienst, die Zeit des Zweiten Weltkrieges und die Na

Gestohlene Jugend

Am 8. Oktober 1944 umstellten Wehrmacht und deutsche Polizei Kirchen und Dörfer in der niederländischen Provinz Limburg. Kurz vor der Befreiung wurden noch 3 000 Niederländer nach Deutschland verschleppt. Viele waren noch Kinder.

Die Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse - Gewerkschaftlicher Widerstand und internationale Solidarität

Im Herbst 1934 war es der KPD im Großraum Wuppertal gelungen, in einem organisierten überbetrieblichen Rahmen, gemeinsam mit Sozialdemokraten und Parteilosen, 48 betriebliche Widerstandsgruppen aufzubauen, die direkt in fabrikinterne Auseinandersetzungen eingriffen, die eigene Zeitungen herstellt

Das Unfassbare - Meine Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg

Jacob Friedman, Jahrgang 1926, wuchs in einer jüdischen Familie in Lwów auf. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen gab er sich als nichtjüdischer Ukrainer aus, um den Morden der Einsatzgruppen zu entgehen.

In letzter Minute - Nationalsozialistische Endphaseverbrechen im Bergischen Land

Anfang November 2015 erschien der 14. Band der Buchreihe "Verfolgung und Widerstand". „In letzter Minute“ heißt dieser Band, der 70 Jahre nach Kriegsende über die nationalsozialistischen Endphaseverbrechen in unserer Region berichten will.

Vergessene Orte - Eine Trassentour auf den Spuren der NS-Zeit in Wuppertal

In der reichbebilderten, kostenlos verteilten Schrift wird eine Trassentour auf den Spuren der NS-Zeit in Wuppertal dokumentiert. Themen sind u.a.